Sabine Lösing

Regionale Zuständigkeit

Niedersachsen

Grundlage sind die Abstimmungsaufzeichnungen der Jahre 2009-2014 im Europäischen Parlament.

Mehr dazu unter: Ranking

Kontakt

Adresse in Brüssel:
Europäisches Parlament
Rue Wiertz 60
WIB 03M023
B-1047 Brüssel
Tel.: 0032-2-284 7894
Fax: 0032-2-284 9894

Adresse in Straßburg:
Europäisches Parlament
Allée du Printemps-B.P. 1024/F
T05008
Bât. Louise Weiss
F-67070 Strasbourg Cedex
Tel: 0033-3-881 75894
Fax: 0033 388 17 – 9894

Adressen in Deutschland:
Europabüro Göttingen
Lange Geismarstraße 2
37073 Göttingen
Tel.: 0551-50766823
Fax: 0551-50766838

Europabüro Hannover
Goseriede 8
30159 Hannover
Tel.: 0511-45008852
Fax: 0511-89703837

E-Mail, Websites und Socials

Homepage von Sabine LösingSabine Lösing auf Abgeordnetenwatch.de

Umweltcheck in drei Fragen

[Antworten aus der Legislaturperiode 2009-2014]

1. Welches sind in Ihren Augen die größten umweltpolitischen Herausforderungen der Europäischen Union in den nächsten fünf Jahren?

Die Europäische Union muss endlich einsehen, dass die fortschreitende Vernichtung unserer Umwelt, der Raubbau an fossilen Rohstoffen, das Artensterben und die Klimaveränderung,  die Luft- und Wasserverschmutzung, die Überfischung, er Anbau von gentechnisch veränderten Nutzpflanzen Ergebnisse eines profitorientierten kapitalistischen Wirtschaftssystems sind. Ich sehe eine der größten Herausforderungen darin, darüber aufzuklären dass die Umweltfrage, die ökologische Frage und die Klimakrise untrennbar von der sozialen Frage und der des politischen Systems zu diskutieren sind. Ebenso muss die Europäische Union endlich den sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft durchsetzten und den Umstieg auf regenerative Energien besonders fördern. Es muss der EU gelingen, dass Energieversorgung europaweit durch die öffentliche Hand verwaltet wird weil nur so der Einstieg in eine Ressourcen orientiert  dezentrale Energieversorgung möglich ist. Die Europäische Union muss endlich Vorreiterin für ein friedliches Zusammenleben werden. Sie darf sich nicht an Kriegen beteiligen, muss ihre Verteidigungsformationen auflösen und die Mitgliedsstaaten weiter zur Abrüstung statt zur  Aufrüstung verpflichten. Sie sollte sich entschieden und konsequent für eine Atomwaffenfreie Welt engagieren.

2. Wo sehen Sie Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit den Natur- und Umweltschutzverbänden?

Ich sehe die Möglichkeit, die „Black-Box-Europa“ für die zivilgesellschaftlichen Akteure durch eine transparente Arbeit und eine informative Öffentlichkeitsarbeit zu öffnen, sowie für Umwelt- und Naturschutzthemen in meinem Engagement in der Friedenbewegung zu werben. Als Mitglied im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten und Koordinatorin im Sicherheits- und Verteidigungsausschuss, betrachte ich meine Arbeit immer als Querschnittsaufgabe, denn Waffenproduktion, Kriegsmaschinerie und Militäreinsätze haben niemals zur Verbesserung Umwelt  und der Natur beigetragen. Im Gegenteil Kriege gehören zu den größten Umweltzerstörern.

3. Was sind Ihre persönlichen Erfahrungen im Natur- und Umweltschutz?

Ich war bereits in den 70er Jahren aktiv in der Anti-AKW-Bewegung hier in Niedersachsen aber auch im gesamten Bundesgebiet und solidarisiere mich auch noch heute mit den Aktivistinnen und Aktivisten.

Zur Person

Abstimmungsverhalten von Sabine Lösing auf VoteWatch (durch einen Klick auf die Politikfelder gelangen Sie direkt zu den einzelnen Dokumenten)

Fraktion:

Konföderale Fraktion der Vereinigten Europäischen Linken / Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)

Ausschüsse:

Stellvertretende Vorsitzende im Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung, Mitglied im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, Stellvertreterin im Entwicklungsausschuss

Lebenslauf:

  • geboren 1955 in Bad Godesberg
  • seit 1973 Schüler- und Lehrlingsbewegung
  • seit 1975 außerparlamentrische Arbeit im Bereich: Frieden-Umwelt-Bürgerrechte-
    Antiimperialismus-Antifaschismus sowie Kinderladen – Jugendzentrum -Wohnprojekte etc.
  • 1975 – 1985 Studium der Sozialwissenschaften, Kunstgeschichte, Volkswirtschaft in Göttingen, zeitweise wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Abschluss Diplom-Sozialwirtin
  • 1985 – 1989 Sozialarbeiterin im autonomen Jugendzentrum in Göttingen
  • 1989 – 1991 Zusatzausbildung mit Abschluss “Integrative Sozial/Suchttherapie” und Arbeit in Suchtberatung und Drogenklinik
  • seit 1991 Sozialarbeiterin/Sozialtherapeutin beim Sozialpsychiatrischen Dienst in Göttingen, Gremienarbeit im Bereich Psychiatrische Versorgung/Sucht
  • seit 2001 Attac: Kokreis Attac Göttingen / Kokreis Attac- D-”genug-für alle”/Attac Rat
  • Verschiedene lokale Initiativen unter anderem Mitbegründerin des Göttinger Sozialforums
  • seit 2004 Gründerkreis-Arbeitsausschuß der WASG
  • Aufbau der WASG u.a. im geschäftsführenden Bundesvorstand, geschäftsführender Landesvorstand, Kreisvorstand Göttingen
  • 2006 SprecherInnenrat und OB-Kandidatin der WählerInnengesminschaft Göttinger Linke
  • seit 2009 Abgeordnete im Europaparlament
  • seit 2014 Stellvertretende Vorsitzende im Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung

Weitere Aktivitäten:

  • Mitglied in der Delegation für die Beziehungen zu Südafrika,
  • Mitglied in der Delegation für die Beziehungen zum Panafrikanischen Parlament
  • stellv. Mitglied in der Delegation in der Paritätischen Parlamentarischen Versammlung AKP-EU,