Maria Noichl (wiedergewählt)

Regionale Zuständigkeit

Bayern

NGOs auf Landesebene
NGOs vor Ort

NGOs in München

Ranking gut

Grundlage sind die Abstimmungsaufzeichnungen der Jahre 2014-2019 im Europäischen Parlament. Mehr dazu unter: Ranking

Kontakt

Adresse in Brüssel:
Europäisches Parlament
Rue Wiertz 60
ASP 12 G 354
B – 1047 Brüssel
Telefon +32 2 28 47 157
Telefax +32 2 28 49 157

Adresse in Straßburg:
Europäisches Parlament
Allée du Printemps
LOW T 07 027
F – 67070 Straßburg
Telefon +33 3881 77 157
Telefax +33 3881 79 157

Adressen in Deutschland:
Abgeordnetenbüro
Georg-Wimmer-Ring 8
85604 Zorneding
Telefon +49 8106 2130085
Telefax +49 8106 2130086

SPD Europabüro Ingolstadt/Obb.
Josef-Strobl-Haus
Unterer Graben 83-87
D – 85049 Ingolstadt
Telefon +49 8031 380393
Telefax +49 8031 8873445

E-Mail, Websites und Socials

Homepage von Maria NoichlMaria Noichl auf Abgeordnetenwatch.de

Umweltcheck in drei Fragen

Klima- & Energiepolitik

Unterstützen Sie eine Erhöhung der Ambition und drei verbindliche Ziele für Treibhausgasreduktionen, erneuerbare Energien und Energiesparen?

ja

Werden Sie eine Reparatur des Emissionshandels vorantreiben, damit von diesem Instrument wieder Anreize für klimafreundliche Investitionen und Innovationen ausgehen?

ja

Agrarpolitik

Werden Sie Ihr Mandat nutzen, um das Konzept der flächengebundenen Tierhaltung für alle Betriebe verpflichtend einzuführen und die Förderung heimischer Futtermittelpflanzen zu stärken?

ja

Werden Sie sich im Rahmen der Halbzeitbewertung der EU-Agrarpolitik im Jahr 2017 für ein anspruchsvolleres Greening und insbesondere für die Erhöhung der ökologischen Vorrangflächen auf sieben Prozent einsetzen?

ja

TTIP & CETA

Werden Sie im EU-Parlament gegen das TTIP und das CETA stimmen, wenn die Abkommen
• Sonderklagerechte für Unternehmen in so genannten Investor-Staat-Schiedsgerichtsbarkeiten enthalten;
• ein Kapitel zur regulatorischen Kooperation mit einem Regulierungsrat enthalten, der es möglich macht, Standards – also auch niedrigere US-Standards – gegenseitig anzuerkennen;
• das EU-Vorsorge- und Verursacherprinzip umgehen und so den Weg frei machen für den Import von Gentech-Lebensmitteln, hormonbehandeltem Fleisch oder von in der EU bisher verbotenen Chemikalien?

ja

Naturschutz und Biodiversität

Werden Sie sich dafür einsetzen, dass Initiativen zu einer verbesserten Umsetzung der EU-Biodiversitätsstrategie, der EU-Naturschutzrichtlinien und des Natura-2000-Schutzgebietsnetwerkes, sowie der Wasserrahmenrichtlinie ergriffen werden?

ja

Werden Sie sich dafür einsetzen, dass die EU die Mitgliedstaaten dabei finanziell stärker
unterstützt, insbesondere durch eine Stärkung des Finanzierungsinstrumentes LIFE?

ja

Zur Person

Abstimmungsverhalten von Maria Noichl auf VoteWatch.eu

Fraktion:

Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialisten und Demokraten (S&D)

Ausschüsse:

Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und im Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter, Stellvertreterin im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr

Lebenslauf

  • 1967 in Rosenheim geboren
  • seit 1991 aktiv im Ortsverein und der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), ehemalige Jusovorsitzende
  • 1993–2008 Fachlehrerin an Grund- und Hauptschulen in Rosenheim,
  • 2002–2014 Stadträtin in der kreisfreien Stadt Rosenheim
  • seit 2003 Unterbezirks-Vorsitzende der SPD Rosenheim Stadt
  • seit 2007 Mitglied im Bezirksvorstand der SPD Oberbayern
  • 2008–2013 Abgeordnete im Bayerischen Landtag (Sprecherin Agrar und Forst)
  • seit 2010 ASF-Bezirksvorsitzende Oberbayern
  • seit 2014 wieder Fachlehrerin für Ernährung und Gestaltung an einer staatlichen Berufsschule
  • seit 2014 Abgeordnete im Europäischen Parlament

Weitere Aktivitäten:

  • Mitglied der Delegation in der Paritätischen Parlamentarischen Versammlung AKP-EU
  • Mitglied der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika

Mai 2019: Der Deutsche Naturschutzring möchte mit seiner Europawahlkampagne #natürlichEuropa die rund 11 Millionen Menschen in seinen Mitgliedsverbänden erreichen und für eine starke und proeuropäische Wahlbeteiligung mobilisieren. Wir haben Mitgliedern des EU-Parlaments, die erneut kandidieren, die Gelegenheit gegeben, aus ihrer Tätigkeit in umweltbezogenen Ausschüssen zu berichten und ihre Pläne für die kommende Legislatur vorzustellen. Von 22 angeschriebenen MdEPs haben 9 geantwortet. Hier die Antworten von Maria Noichl:

Wir schreiben die Sternzeit 2019. Das Raumschiff Europa fliegt durch populistische Turbulenzen, ökonomische und weltpolitische Konflikte und überstrapaziert die planetaren Grenzen. Was waren für Sie persönlich Ihre europäischen Sternstunden und was der heftigste Kometeneinschlag in der vergangenen Legislaturperiode?

„Es gibt nicht eine Sternstunde, sondern viele Sternschnuppen, die stellvertretend für Europa stehen. In der letzten Legislaturperiode waren das für mich persönlich der Kampf unserer Fraktion für mehr Klimaschutz, für den Frieden in der Welt und die Verteidigung der europäischen Werte und Rechte.
Der heftigste Kometeneinschlag war sicher nicht nur für mich das Erwachen nach der Brexit-Nacht, in der die Briten und Britinnen entschieden, die Europäische Union zu verlassen. Das Lügen und Betrügen, das zu diesem Ausgang geführt hat, bringt viele, wie mich, immer noch zum Kopfschütteln.“

Was müsste sich aus Ihrer Sicht im nächsten Parlament für ein wirklich ökologisches, nachhaltiges und soziales Europa in Lichtgeschwindigkeit ändern?

„Die Gemeinsame Agrarpolitik als der größte Budgetposten der EU muss dringend so ausgerichtet werden, dass öffentliche Gelder ausschließlich für öffentliche Leistungen wie der Klima-, Umwelt- und Tierschutz ausgegeben werden. Dazu fordern wir zusätzliche Milliarden für den Kampf gegen den Klimawandel, ein Verbot von Glyphosat und anderen Pflanzengiften, das Ende von überflüssigen Plastikverpackungen und die Senkung von klimaschädlichen Emissionen um mindestens 45 Prozent anstatt der im Pariser Klimaabkommen vereinbarten 40 Prozent. Lohn- und Sozialdumping wollen wir beenden und einen europäischen Mindestlohn sowie Mindeststandards für soziale Sicherung einführen. Wir fordern auch mehr Rechte für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie mehr Mitbestimmung ein. Gleichstellung muss zudem in allen Bereichen mitgedacht werden. Mit den richtigen Mehrheiten sind diese Ziele nicht Lichtjahre entfernt.“

Für welche umweltbezogenen Themen stehen Sie und sollten deshalb wieder in die neue Crew im Raumschiff Europa gewählt werden?

„Um die Agrarwende zu schaffen, möchte ich zurück mit meiner Crew ins Raumschiff Europa. Wenn die europäischen Bürgerinnen und Bürger die richtige Crew zusammenstellen, können wir sehr schnell einen Kurswechsel in Richtung einer Neuausrichtung der Agrar- und Umweltpolitik in Europa schaffen. Der Schutz des Klimas, der Umwelt und unsere Böden als auch das Verbot von schädlichen Pflanzengiften und der Minimalisierung des Treibhausgas-Ausstoßes stehen dabei ganz oben auf der Liste der anzusteuernden Ziele.“